Story

Green Bonds


– von der Heydt Green Bond Management –

Nachhaltige Anleiheemission in Kooperation mit von der Heydt.

0

0

Was ist ein Green Bond? 

Green Bonds sind Anleihen, die Mittel für Projekte mit ökologisch positiven Effekten generieren. Im ersten Quartal 2019 entfiel der Großteil aller weltweiten Green Bond Emissionserlöse auf die Bereiche Energieversorgung, Gebäudetechnik, Wasserversorgung, Transportwesen und Abfallentsorgung.

Unterscheidung zu Social Bond und Sustainability Bond.

Der übergeordnete Begriff, unter den Green Bonds und Social Bonds fallen, nennt sich Sustainability Bond. Social Bonds sind Anleihen, die Mittel für Projekte mit gesellschaftlich positiven Effekten generieren. Sustainability Bonds, nachhaltige Anleihen, sind eine Kombination aus Green Bonds und Social Bonds. Sie dienen zur gleichzeitigen Finanzierung ökologisch und gesellschaftlich nachhaltiger Projekte.

Wie sieht der Markt jetzt aus?

2018 betrug das Green Bond Volumen weltweit 167,6 Milliarden US-Dollar. Die Zahl der Emissionen hat sich im ersten Quartal 2019 von 33,8 Milliarden um 42 % auf 47,9 Milliarden erhöht. Diese Zahlen signalisieren einen klaren Aufwärtstrend und unterstreichen weiter die grüne Revolution auf dem Anleihemarkt.

Deutschland spielt ganz vorne mit.

Führend waren 2018 die USA und China mit einem Anteil von 20 % und 18 % am weltweiten Green Bond Emmissionsvolumen. Dahinter stehen Frankreich mit 8 %, Deutschland mit 5 %  sowie die Niederlande mit 4 %. Vergleicht man die Größe der Länder unterstreichen diese Zahlen noch einmal die starke Stellung Europas auf dem Markt für nachhaltige Anleihen.

Green Bond Marktanteile 2018 - USA, China, Frankreich, Deutschland, Niederlande.

Die Vorgaben werden ernster – EU geht gegen Greenwashing vor.

Dominierten den weltweiten als auch den deutschen Green Bond Markt ursprünglich weniger Unternehmen (Corporates) als vielmehr Staaten und Entwicklungsbanken wie etwa die KFW, haben mittlerweile Non-Financial Corporates & Financial Corporates, zumindest in den entwickelten Märkten, die Führung übernommen. Dies mag auch an dem zuletzt stark steigenden Druck der europäischen Finanzpolitik liegen, der sich im aktuellen Beschluss der EU-Kommission bezüglich einer verlässlichen Taxonomie für nachhaltige Finanzprodukte noch einmal verdeutlicht.

EU Green Bonds.

Durch die letztes Jahr verabschiedeten strengeren EU-Gesetzesvorgaben soll das Risiko von Greenwashing, also die bloße Vorgabe nachhaltiger Aktivitäten, reduziert werden. Das kommende EU Label, EU Green Bonds, orientiert sich stark an den bereits bestehenden Green Bond Principles der privaten Institutional Capital Market Association „ICMA“.

Green Bond Emittenten in % - Developed Markets (Q1 2019)

Green Bond Emittenten in % - Emerging Markets (Q1 2019)

Die Green Bond Principles im Detail.

Die erhaltenen Mittel werden ausschließlich zur Finanzierung nachhaltiger Projekte genutzt. Die detaillierte Zweckbestimmung regeln dabei einzelne Final Terms.

Die ausgewählten Projekte schaffen einen klaren Nutzen für die Umwelt und die Klimaentwicklung. Zu den geeigneten Investitionsobjekten zählen etwa Projekte aus den Bereichen erneuerbare Energien, Verbesserung von Energieeffizienz, ökologisch nachhaltige Landnutzung, Erhaltung der Artenvielfalt, saubere Transportsysteme oder das nachhaltige Management von Wasser.

USE OF PROCEEDS

Die Eignung als Asset für einen Green Bond wird in einem mehrstufigen Prozess bestimmt. Dazu sollte der Emittent eines Green Bonds seinen Investoren gegenüber folgende Inhalte klarstellen:

  • Die nachhaltige Zielsetzung der durch die Emissionserlöse profitierenden Projekte.
  • Die Bewertungskriterien des Emittenten zur Definition von grünen Projekten.
  • Schnell greifende Ausschlusskriterien sowie andere Maßnahmen zur Steuerung potenzieller ökologischer Risiken im Zusammenhang mit den ausgewählten Projekten.
PROCESS FOR PROJECT EVALUATION AND SELECTION

Der Emittent hat durch einen internen Prozess sicherzustellen, dass die Emissionserlöse ausschließlich für Investitionstätigkeiten grüner Projekte verwendet werden. Die Green Bond Principles fordern an dieser Stelle ein hohes Maß an Transparenz und empfehlen die Begleitung des Erlösmanagements durch unabhängige Dritte.

MANAGEMENT OF PROCEEDS

Die Emittenten sind angehalten auf jährlicher Basis ein sogenanntes Green Bond Reporting zu veröffentlichen. Aus diesem soll eine Übersicht über die Projekte, kurze Projektbeschreibungen, die zugeflossenen Beträge sowie die erwartenden ökologischen und sozialen Auswirkungen hervorgehen. Hier empfehlen die Green Bond Principles die Verwendung quantitativer Kennzahlen wie z.B. Energiekapazität, Stromerzeugung, Treibhausgasreduzierung, Verbesserung der Abfallentsorgung, etcetera, um die Transparenz in der Kommunikation der Bond Struktur zu optimieren.

REPORTING

Die ICMA empfiehlt den Emittenten eine externe Prüfung (Second Party Opinion), um die nötige Transparenz dieser Informationen zu gewährleisten. So gut wie alle deutschen Green Bonds profitieren von einer externen Überprüfung: 86 % der Transaktionen nach Volumen haben eine Second Party Opinion (SPO), 12 % sind nach dem Climate Bonds Standard zertifiziert und 1 % haben ein Green Bond Rating.

Welche Vorteile bietet Ihnen eine nachhaltige Anleiheemission?

  • Green Bonds sorgen für wichtige Diversifikation im Portfolio.

  • In Kooperation mit Von der Heydt steht Ihr individueller Green Bond im Einklang mit Ihrer bereits bestehenden internen Nachhaltigkeitsstrategie.

  • Durch einen Green Bond bieten Sie Ihren Anlegern Zugang zu innovativer Finanzierung auf dem Anleihemarkt.

  • Sie steigern Ihre Unternehmensreputation durch die Emission eines individuellen Green Bonds deutlich.

Die White-Label Plattform der von der Heydt Gruppe ermöglicht Ihren Investoren die Anlage in einen Green Bond ohne Emittentenrisiko.

Vorteile ohne internen Aufwand. Die von der Heydt Gruppe übernimmt Gestaltung und Überwachung Ihres individuellen Green Bonds.

Wir strukturieren Ihre nachhaltige Anleiheemission ganz nach Ihren Bedürfnissen. Dabei garantieren wir die Einhaltung sowie die laufende Überwachung der Green Bond Principles. Zusätzlich bieten wir Ihnen ein spezielles Reporting. Darunter verstehen wir eine besonders umfassende Berichterstattung, die sich flexibel nach Ihren Bedürfnissen und den Ihrer Kunden ausrichtet.

Mithilfe unseres von der Heydt Reporting Tools wird es Ihnen möglich sein, jeden Ihrer Kunden über die Fortschritte und Maßnahmen der einzelnen Projekte Ihres Green Bonds individuell und regelmäßig zu informieren. Weiter sorgen wir bei Bedarf für ein Listing in einem speziellen Green Bond Segment einer anerkannten Börse Ihrer Wahl. Durch diesen Schritt erweitern wir nicht nur die Reichweite Ihres Green Bonds, sondern steigern die Qualität Ihrer Außendarstellung und somit weiter die Reputation Ihres Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit.

  • Green Bonds haben eine positive Auswirkung auf Umwelt und Gesellschaft.

  • Durch die Auflage eines Green Bonds identifizieren Sie sich mit den Begriffen Innovation, Intelligenz und Nachhaltigkeit.

  • Green Bonds stehen für ein fortschrittliches und über den unmittelbaren Tellerrand hinausblickendes Management.

Nachhaltigkeit ist das Wort der Stunde. 

Sie interessieren sich für nähere Informationen zu unserem von der Heydt Green Bond Management, dem von der Heydt ESGplus Ansatz, unserem von der Heydt Direct Impact Engagement Prozess oder dem von der Heydt Direct Impact Label?

Lassen Sie sich von uns auf dem Weg in eine nachhaltige Entwicklung begleiten. Für eine fortschrittliche Entwicklung und notwendige Veränderungen in Bezug auf Umwelt und Gesellschaft.

Wir lassen Ihnen gerne nähere Informationen zukommen!

Sebastian Liebscher
Business Management
Bankhaus von der Heydt – seit 1754
Tel: +49 89 2060657-70
Fax: +49 89 2060657-10
Mail: s.liebscher@1754.de 
Widenmayerstr. 3 | 80538 München | www.1754.de